FlatPress My FlatPress blog FlatPress Admin 2019 2019-09-22T10:45:33+00:00 Admin ~/ JETZT Liste Pilz/Kolba: Hartingers Kreuzzug gegen Cannabis CBD erweist sich als Flopp ~/?x=entry:entry190814-062824 2019-08-14T06:28:24+00:00 2019-08-14T06:28:24+00:00

Die ehemalige Gesundheitsministerin Hartinger-Klein (FPÖ) hat in der Plenarsitzung des Nationalrates am 27.3.2019 wörtlich gesagt: “Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit wurde durch mein Ministerium am 16. November 2018 beauftragt, Hanfautomaten und Verkaufsstellen in möglichst breitem Ausmaß und flächendeckend in Österreich zu beproben und die bei den Kontrollen beziehungsweise Analysetätigkeiten vorgefundenen Ergebnisse zu übermitteln. Meine Damen und Herren, das Ergebnis war erschütternd. Die Beanstandungsrate war nämlich fast 100 Prozent. Das heißt, von 46 Proben waren 45 zu beanstanden. Wir haben natürlich diesbezüglich sofort Anzeige bei der Staatsanwaltschaft beziehungsweise bei den Bezirksverwaltungsbehörden erstattet.”

Die Ministerin bezog sich dabei auf Hanfblüten, die vor allem Cannabidiol (CBD) enthielten und deren Verkauf dann völlig legal war und ist, wenn diese Blüten unter 0,3 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten. CBD erzeugt keinen Rausch, sondern wirkt schlaffördernd, entzündungshemmend, schmerzstillend und krampflösend. Daher wird CBD gerade von Patient*innen gerne verwendet.

“Ministerin Hartinger-Klein hat mit Ihren Aussagen die Abgeordneten und die Öffentlichkeit schwer verunsichert. Sie hat versucht damit Ihren umstrittenen Erlass von 4.12.2018 gegen das In-Verkehr-Bringen von CBD und CBD-Produkten zu rechtfertigen,” sagt Peter Kolba, Leiter des Team Bürgerrechte von JETZT Liste Pilz. “Eine Anfrage unserer Abgeordneten Daniela Holzinger-Vogtenhuber an Justizminister Jabloner hat nun die tatsächlichen Zahlen von Anzeigen und den weiteren Verfahrensverlauf ans Licht gebracht. Die Aktion und deren Darstellung durch Hartinger-Klein erweist sich damit als Flopp.”

Dem Justizminister sind nur 21 Anzeigen der Gesundheitsministerin aktenkundig. In acht Fällen wurden keine Ermittlungen aufgenommen bzw solche inzwischen eingestellt. In den restlichen Verfahren sind Ermittlungen anhängig. Bislang gab es keine Anklage.

“Ich hoffe sehr, dass man nun beim Thema Cannabis in der Medizin wieder zu einer faktenbasierten Diskussion zurückkehren kann und die Hexenjagd gegen CBD und CBD-Produkte nun rasch ein Ende hat,” hofft Kolba. “1,5 Millionen Schmerzpatient*innen in Österreich soll der Zugang zu einer nebenwirkungsarmen Heilpflanze nicht verunmöglicht werden. JETZT Liste Pilz wird sich auch in der kommenden Legislaturperiode massiv für eine Liberalisierung von Cannabis in der Medizin einsetzen.”

Stellungnahmen zur 32. StVO-Novelle "Anti-Drogenlenker" ~/?x=entry:entry190512-124231 2019-05-12T12:42:31+00:00 2019-05-12T12:42:31+00:00

Innenminister Kickl hat die 32. Novelle zur StVO unter dem Titel „Kampf gegen Drogenlenker” angekündigt.
Die Novelle enthält eine Reihe von „Giftzähnen“.
Bis 24.5.2019 ist die Novelle in der Begutachtung.
In dieser Frist kann jedermann auf der Web-Site des Parlamentes zur Novelle Stellung nehmen.
Ich kann Euch nur empfehlen Stellungnahmen abzugeben. 
Hier geht es zur Web-Site für Stellungnahmen.
Ich schließe meine persönliche Stellungnahme als Schmerzpatient als attached file an.
Kolba_32 StVO-N.pdf

Deutscher Bundestag - Gesundheitsausschuss tagt zu Cannabis in der Medizin ~/?x=entry:entry190317-190417 2019-03-17T19:04:17+00:00 2019-03-17T19:04:17+00:00

Im Deutschen Bundestag gibt es drei Anträge zur Verbesserungen bei Cannabis in der Medizin (Linke, Grüne, FDP). Dazu findet am 20.3.2019 eine Anhörung von Sachverständigen statt. Wenn man Tagesordnung und Liste der Sachverständigen liest, sieht man, wie eine ernsthafte inhaltliche Auseinandersetzung um Cannabis in der Medizin möglich ist.

Da könnte sich der Österreichische Nationalrat ein gutes Beispiel nehmen.

EU Parlament fordert Mitgliedstaaten zur Förderung von Cannabis in der Medizin auf ~/?x=entry:entry190218-102427 2019-02-18T10:24:27+00:00 2019-02-18T10:24:27+00:00

Das EU Parlament fordert die Mitgliedstaaten zur Förderung von Cannabis in der Medizin auf:
https://www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20190207IPR25221/nutzung-von-arzneimitteln-auf-cannabis-basis-fordern
- Innovationen im Bereich Cannabis in der Medizin fördern
- Wirksame Arzneimittel auf Cannabis-Basis sollen Krankenkassen übernehmen
- Behörden sollen klar zwischen medizinischer und anderer Anwendung von Cannabis unterscheiden.

WHO empfiehlt UN-Mitgliedern Enttabuisierung von Cannabis ~/?x=entry:entry190202-083620 2019-02-02T08:36:20+00:00 2019-02-02T08:36:20+00:00

Am 1.2.2019 hat die WHO (Weltgesundheitsorganisation) die im Dezember in Wien beschlossenen Empfehlungen an die UN-Mitglieder veröffentlicht. Cannabis soll in der UN Drogen Kovention aus 1961 nicht mehr mit Heroin, Kokain oder Opiaten gleichgesetzt werden. Cannabis wird aus Stufe 4 auf Stufe 1 zurückgestuft. CBD soll überhaupt aus der Konvention gestrichen werden. Dessen medizinische Anwendung soll erleichtert werden.
https://arge-canna.at/pro-cannabis-empfehlungen-der-who-an-die-un-veroeffentlicht/