Liberalisierung von Cannabis in der Medizin - Jetzt!

Blog


Neueste 5 Einträge

Letzte 1 Kommentare

2019-01-04

Hartinger-Klein im Dienst der Pharmakonzerne

1. Streich: CBD-Produkte vom Markt verdrängen
In einem Erlass von Dezember 2018 vertritt das BMASGK die - umstreibare - Rechtsansicht, dass CBD angereicherte Nahrungsergänzungsmittel nach der Novel Food Verordnung der EU einer Genehmigung bedürften; ähnlich auch bei Kosmetika. Nur das Inverkehrbringen von CBD-Blüten bedürfe nur einer Mitteilung an die Behörden. Die naheliegende Konsequenz: Entweder werden Hanfbauern und Produzenten in Österreich wirtschaftlich ruiniert oder sie wandern ins Ausland ab. Genehmigungsverfahren können sich nur Konzerne leisten, die genügend Geld investieren und lange Zeit durchhalten können. Das Ziel dieser Politik: CBD vom normalen Markt verdrängen und als Arzneimittel in die Apotheken verlagern. Das würde CBD Produkte eklatant verteuern!
Doch eines zur Klarstellung: CBD kann man legal kaufen und konsumieren.

2. Streich: Bei THC soll alles beim Alten bleiben
Es gibt nur wenige THC Arzneimittel, die man mit einem “Suchtgilftrezept” in der Apotheke kaufen kann. Nur bei Dronabinol besteht bei einigen Indikationen die Chance auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Sonst kostet eine THC-Therapie oft bis zu 800 Euro pro Monat.
Dabei gibt es noch eine besondere Pointe: Die staatlich ausgelagerte AGES produziert in Österreich Medizinalhanf, liefert diesen an einen deutschen Pharmakonzern (um ein paar Euro pro 500 mg), dieser Konzern extrahiert THC und liefert Dronabinol an Apotheken (um ein paar hundert Euro pro 500 mg). Wenn man es selbst kaufen muss, dann zahlt der Patient für 500 mg rund 400 Euro. Der Staat unterstützt also zu Lasten von Patienten einen Monopolmarkt mit entsprechend hohen Preisen.

Admin - 16:24:02 @ | 1 Kommentar

  1. Peter Kolba

    2019-01-04

    Die AGES weist im Jahr 2017 im Jahresbericht aus, 250 Kilogramm getrocknete Cannabisblüten exportiert zu haben und machte damit einen Umsatz von rund 400.00 Euro. Der Reingewinn mit rund 50.000 Euro ist mE nicht besonders hoch. Der deutsche Produzent ist der Gewinner, und Hartinger-Klein sorgt dafür, dass das so bleibt.

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.